Geldquellen im Studium

Wie finanzierst du dein Studium?

Zur Finanzierung eines Studiums gibt es verschiedene "Geldquellen":

  • Eltern, auch Partner oder Verwandte
  • BAföG
  • Bildungskredit/Darlehen
  • Stipendien
  • Jobs

Die Grafiken oben und unten zeigen, wie Studierende ihr Studium finanzieren bzw. wie viel Geld ihnen zur Verfügung steht. Zumeist, so wurde festgestellt, nutzen sie Geldmittel aus mindestens zwei Quellen.


Sehr häufig tragen die Eltern zur Finanzierung des Studiums bei, daneben kannst du, wenn die Voraussetzungen gegeben sind, eine Ausbildungsförderung (BAföG) beantragen oder dich um ein Stipendium bewerben. Es gibt auch die Möglichkeit, einen Bildungskredit aufzunehmen oder parallel zum Studium zu arbeiten.

"Traditionell besteht etwa die Hälfte (51 %) aller monat­lichen Einnahmen aus Zahlungen der Eltern, während der eigene Verdienst rund ein Viertel (26 %) der studentischen Einnahmen umfasst. " (Aussage 21. Sozialerhebung, S. 43). "Danach leisten die Eltern durchschnittlich 541 Euro im Monat" (a.a.O., S. 42).

Wenn du neben dem Studium arbeiten willst, musst du bestimmte Einkommensgrenzen einhalten, z. B. damit du weiter mit den Eltern krankenversichert sein kannst. Informationen dazu gibt es bei den Sozialversicherungsträgern.

Die Studierendenwerke klären dich auf über die verschiedenen Möglichkeiten, ein Studium zu finanzieren. Es gibt Beratungsexpert*innen an den Hochschulen, die dir helfen, die passende Finanzierung für dich zu finden. Die Studierendenwerke sind darüber hinaus u. a. zuständig für das Thema Wohnen und für die Verpflegung der Studierenden in den Mensen.

Sich zu informieren ist immer eine gute Idee. Es gibt viele Wege, das eigene Studium zu finanzieren. Ein Vergleich lohnt sich in jedem Fall.


BAföG – Förderung

Eine BAföG-Förderung ist an bestimmte Kriterien gebunden (Höchstalter, Einkommen, etc.). Weitere Informationen gibt es bei den Studierendenwerken, die auch zu weiteren Finanzierungsmöglichkeiten beraten und dir bei der Antragstellung behilflich sind.

Wenn du vorab schon einmal berechnen willst, ob du einen BAföG-Anspruch hast, findest du Hinweise dazu ebenfalls bei den Studierendenwerken.

Stipendien

Im Gegensatz zum BAföG musst du ein Stipendium nicht zurückzahlen. Die Förderung ist aber auch hier an bestimmte Bedingungen gebunden. Die Höhe der Förderung entspricht meist dem BAföG.

Dein Abischnitt ist nicht der einzige Maßstab, die Stiftungen suchen insbesondere engagierte junge Persönlichkeiten. Worauf genau geachtet wird und wie so eine Bewerbung funktioniert, erfährst du hier.

Neben den großen Begabtenförderwerken gibt es viele weitere Möglichkeiten, über ein Stipendium gefördert zu werden (bundesweit derzeit 2220 private Stiftungen).

Das "Deutschland-Stipendium" vergibt 300 Euro pro Monat für besonders leistungsstarke Studierende, ohne Berücksichtigung des Eltern-Einkommens.

Der Spiegel hat eine Liste aufbereitet mit Hinweisen, welches Stipendium für wen gut passt. Eine weitere Übersicht über alle aktuellen Möglichkeiten findest du im derzeit aktuellsten Stipendienratgeber (pdf zum Download).